Jesus heilt den Blinden Bartimäus!

Die Geschichte, als Jesus den Blinden Bartimäus in der Stadt Jericho geheilt hat, wurde in Form eines Mitmachtheaters inszeniert. Die Kinder des Abenteuerlandes bekamen kleine Rollen und wurden so Teil der Geschichte. Bartimäus hat Mut bewiesen indem er gegen den Widerstand der anderen sein Stimme erhoben hat und in seiner Not Jesus um Hilfe gebeten bzw. in "angerufen"  hat - unter der Telefonnummer 5015. Jesus rief Bartimäus zu sich und schenkte ihm dann das Augenlicht. Bartimäus wollte dann nur eines - von Jesus lernen und ihm nachfolgen.

Bilder vom Abenteuerland

Weihnachten im Abenteuerland!

Am Sonntag, 11.12.2016 stieg die Weichnachtsfeier im Abenteuerland. Im Mittelpunkt stand die Weihnachtsgeschichte. Alle Kinder wurden Teil des Theaterstücks und durften miterleben wie das kleine Baby Jesus von Maria und Josef in die selbstgebaute Krippe gelegt wurde. Zuvor wurden sie an den Gasthäusern mehrmals abgewiesen, ehe sie dann - Gott sei Dank - in einem Stall Unterschlupf fanden. Die Hirten mit ihren Schafen und die vielen Engel durften dann zum Stall um das Jesuskind zu begrüßen.

Das verlorene Kind - Kinderkirche Abenteuerland zu Gast in der Dorfkirche

Blick in den Übertragungsraum / Bauecke

Beim  Abenteuerland am Muttertag (8. Mai 2016) stand eine ganz besondere Aktion an. Die Geschichte vom verlorenen Schaf stand auf dem Programm. Erzählt wurde die Geschichte zur Überraschung der Kinder und auch der Gottesdienstbesucher in der Dorfkirche von Herrn Pfarrer Schühle. Doch nun der Reihe nach ... 


Das Abenteuerland begann wie immer um 10 Uhr mit der Spielphase. Es wurden eifrig Muttertagsgeschenke gebastelt, gemalt, gespielt und  gebaut. Um 10:30 Uhr als auch der Gottesdienst in der Dorfkirche begann, sangen die Kinder wie jedes Mal zu Beginn "Jetzt ist es endlich so weit, das Abenteuer beginnt, das Abenteuerland geht jetzt los ...". Doch dann fehlte plötzlich ein Kind! Dass das Fehlen geplant, also Teil des Abenteuers war, bemerkten die Kinder allerdings erst später. Nachdem ein Betreuer erfolglos von der Suche zurückkam, durften alle Kinder mit ihren Gruppenleitern mitsuchen. Gefunden wurde das Kind dann im Untergeschoss im Fernseher. Ja, Sie haben richtig gelesen, im Fernseher des Übertragungsraums - dort wo die Livebilder aus der Dorfkirche empfangen werden.

Blick in den Übertragungsraum während der Spielphase


Das Kind hatte sich in der Dorfkirche versteckt. Die rund 40 Kinder machten sich auf um unser verlorenes Kind auch dort zu suchen. Nach der Geschichte ging es dann zurück in das Gemeindehaus. In den Kleingruppen war noch ausreichend Zeit die Fragen der Kinder zur Geschichte und zu den Geschehnissen zu beantworten. Vor dem Abschlussgebet, durfte jedes Kind noch ein Muttertagsherz gestalten. Dieses ganz besondere Abenteuerland und die dazugehörige Geschichte vom verloren Schaf werden die Kinder und auch die Mitarbeiter wohl nie vergessen.